Football’s coming home.

In den nächsten 90 Minuten könnte die alte Heimat ein bisschen näher an die neue Heimat heran rücken. Ich drücke dem VfL Osnabrück im Relegationsrückspiel gegen Dynamo Dresden auf jeden Fall die Daumen! Nicht, weil ich die Sachsen nicht schätze – ich habe die Partien gegen „meinen“ Verein, den 1. FC Union Berlin, immer als sehr schön und lebendig erlebt (soweit ich das als Laie beurteilen kann). Aber mit einem Aufstieg des VfL in die zweite Liga würde ich Union einmal pro Saison wieder live sehen können, wenn sie auswärts in Osnabrück spielen – und damit nur eine Stunde von meinem Heimatort entfernt. Weniger lang habe ich von unseren Wohnungen in Lichtenberg, Charlottenburg oder Reinickendorf nach Köpenick auch nicht gebraucht.

Jetzt also die eisernen Daumen drücken.

Aktualisierung 22:26 Uhr: War wohl nix. Football’s nicht coming home.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.